Presseerklärung: Förderung von Frauenarchiven

Kölner Frauengeschichtsverein
Wir machen die Geschichte von Frauen sichtbar
Presseerklärung – 23.02.2012

Förderung von Frauenarchiven
Die Kolleginnen des Kölner Frauengeschichtsvereins freuen sich, dass Bundesministerin Kristina Schröder die Notwendigkeit erkannt hat, bedeutende Zeugnisse der Frauenbewegung zu erhalten. Mit der Finanzierung des FrauenMediaTurms ist ein wichtiger Anfang gemacht. Allerdings wird damit nur ein Bruchteil der Überlieferung zur Frauen(bewegungs)geschichte gesichert.
Dass die Frauenbewegung ihre gesellschaftsverändernde Kraft entfaltet hat, ist ihrer Vielgestaltigkeit zu verdanken. Keine einzelne Einrichtung wäre in der Lage, die Vielfalt einer so bedeutenden Bewegung in ihrer ganzen Fülle zu dokumentieren. Deshalb hat sie kein „Universalarchiv“, sondern eine Vielzahl autonomer Einrichtungen hervorgebracht, die in ihrer Sammlungstätigkeit inhaltliche, regionale oder dokumentenspezifische Schwerpunkte setzen und sich damit in dem gemeinsamen Interesse, die Frauengeschichte zu dokumentieren, sinnvoll ergänzen.
Der FrauenMediaTurm sammelt laut Selbstdarstellung auf der Homepage in erster Linie veröffentlichte Materialien und hat sich als Spezialbibliothek um die inhaltliche Erschließung von feministischer Literatur verdient gemacht. Dass die hier geleistete Arbeit fortgesetzt werden kann, begrüßen wir. Jedoch: wenn die Geschichte der Emanzipation bewahrt werden soll, reicht es nicht aus, Frauenbibliotheken zu fördern. Unverzichtbar ist das eigentliche Archivgut, sind die Nachlässe von Protagonistinnen und die Unterlagen der vielen Frauengruppen, -vereine und –verbände, wie sie im Archiv der deutschen Frauenbewegung Kassel, im FFBIZ (Frauenforschung-, -bildungs- und -informationszentrum) Berlin, im Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek Berlin, bei ausZeiten Bochum und in vielen anderen der 37 im i.d.a – Dachverband deutschsprachiger Frauen / Lesbenarchive, -bibliotheken und –dokumentationsstellen zusammengeschlossenen Einrichtungen gesammelt und nutzbar gemacht werden. Auch der Kölner Frauengeschichtsverein sammelt seit den 1980er Jahren Schriftgut der Kölner Frauenbewegung und ist die Instanz, die die Geschichte der Kölner Emanzipationskämpfe sichert.
Wir fordern daher die institutionelle Absicherung ALLER Frauenarchive und –bibliotheken und die Beendigung der jährlichen Zitterpartie um Zuschüsse.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Presseerklärung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s